15 Jahre Ebersdorfer Schulmuseumsverein, 15 ereignisreiche Jahre mit Höhen und Tiefen, 15 Jahre fleißige Arbeit, Feste, Museumsnächte, Vereinsleben und, und, und.

Was ist so spannend und herausfordernd gewesen, dass es unser ganzes Können gefordert hat und in diese Festrede gehört? Was^war so erfolgreich, dass wir uns noch lange daran erinnern und voll Stolz davon berichten? Eigentlich sind es die alltäglichen Herausforderungen, die uns die gesamten 15 Jahre begleiteten.

15 Jahre - mit 15 Jahren ist ein Kind schon weit aus dem Gröbsten heraus, steckt in der Phase der Lebensplanung und wird langsam erwachsen. Und unser Baby Schulmuseum? Ich glaube, auch wir sind den Kinderschuhen entwachsen, haben Laufen und uns zu behaupten gelernt. Im Oktober 1991 standen 10 glückliche Mitglieder an der Wiege des Vereins mit dem festen Vorsatz, die gesammelten Schätze der Schulgeschichte zu schützen, zu vervollständigen und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Auf was wir uns damals einließen, war sicherlich nicht allen vollkommen klar. Wir kämpften oft nicht nur um den Fortbestand des Museums, sondern auch mit harten wirtschaftlichen Problemen.

Am 4. Februar 2000 begann für unseren Verein im zarten Alter von 8 Jahren eine wirkliche Schulzeit, in den Räumen des Ebersdorfer Rathauses. Jetzt ging es los, von 0 auf 100. Im gleichen Jahr haben wir bei der 1. Chemnitzer Museumsnacht mitgemacht und von Stund an durchgezogen bis zum heutigen Tag. Mit Optimismus und Durchhaltevermögen überstanden wir gemeinsam den geplanten Verkauf des Rathauses, der zwar letztendlich nie zu Stande kam, wir uns aber schon tot saniert sahen. Große Unterstützung erfahren wir auch heute noch jederzeit vom Kulturamt, hier werden wir mit einem kleinen Beitrag aus dem Kunst- und Kulturfonds gefördert.

Mittlerweise ist das Familienleben vieler von uns auf den Museumsalltag abgestimmt und manche von uns kennen den Satz vom Partner: "Du immer, mit deinem Museum." Für die meisten ist es aber in der Zwischenzeit schon fast selbstverständlich, als Pärchen aufzutreten und gemeinsam Museumsarbeit zu leisten. In diesen 15 Jahren haben wir ebenfalls Kontakte zu anderen Vereinen und schulgeschichtlichen Sammlungen geknüpft, haben mit ihnen Gedanken und Ideen ausgetauscht, von ihren Erfahrungen gelernt und pflegen persönliche Kontakte.

15 Jahre! Nun ist aus unserem Kind Schulmuseumsverein ein Jugendlicher geworden, der zunehmend in die Öffentlichkeit tritt und aus der Chemnitzer Museums- und Vereinslandschaft nicht mehr wegzudenken ist. Zu viel Energie ist von den Mitgliedern und Mitarbeitern bis heute investiert worden. Die unruhige Phase ist nun hoffentlich überstanden. Jetzt kommt das Erwachsenenalter, die Phase der Konsolidierung und Weiterentwicklung. Die große Verantwortung, die wir übernommen haben, wollen wir auch weiter tragen. Wir wünschen allen Mitgliedern, Mitarbeitern, Freunden und Sponsoren beste Gesundheit, Durchhaltevermögen und Energie bei der Museums- und Vereinsarbeit.

Birgit Raddatz   / Vorsitzende Ebersdorfer  Schulmuseum e. V.